Arnold Topp 2002 · Ankäufe

Arnold Topp, „Gelbes Fieber“, 1919, Aquarell, Gouache und Farbstift auf Aquarellpapier, 36,1 x 26,9 cm

Unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges brachte der Maler Arnold Topp (1887-1945) sein Weltverständnis von einer letztlich unergründlichen Durchdringung kosmischer, irdischer und menschlicher Kräfte in einer sehr individuellen expressionistischen Weise zum Ausdruck. Zum Kreis um den Berliner Galeristen Herwarth Walden gehörend waren kubistische und nachkubistische Einflüsse der französischen Malerei gestaltprägend. Die Renate König-Stiftung ermöglichte den Erwerb für Kolumba, das Kunstmuseum des Erzbistums Köln.